Ahnenforschung Tirol

Familienzusammenführung

„Das erste Treffen nach 75 Jahren“


Dieter Großmann *1942 (75) in Mährisch-Ostrau, Mähren und Franz Sauerwein *1939 (78) in Innsbruck, Tirol, die beiden Halbbrüder, treffen und sehen sich das erste Mal nach 75 Jahren. Dieses Treffen ermöglichte der Berufsgenealoge Hans-Peter Haberditz aus Jenbach in Tirol.

Dieter Großmann bewegten bei der Erstellung seiner Lebensgeschichte an der er seit mehr als drei Jahren arbeitet immer wieder die Fragen: Wer ist mein Vater, woher stamme ich, gibt es noch Verwandte?

Alles was Dieter Großmann von seinem Vater hatte war eine Sterbeurkunde und ein Bild, das ihn an der Front zeigt. Seine Mutter, die im Alter von 92 Jahren starb, verlor darüber nie ein Wort. Die Mutter von Dieter Grossmann, Edeltraud Grossmann, war Büroangestellte und vermutlich als Wehrmachtshelferin tätig und hat dabei den Tiroler Wehrmachtssoldaten Sauerwein kennen und lieben gelernt und diese Beziehung brachte Dieter hervor. Nicht zu vergessen ist dabei, dass Franz Sauerwein in Innsbruck seit 1931 verheiratet war und bereits Vater von Sohn Franz und Tochter Friederike war.


Aber der Reihe nach:
Der Vater von Dieter und Franz, Franz Sauerwein *1906, wurde nach der Musterung am 1.3.1940 zur Nachrichten-Ersatz-Abteilung Nr.18 eingeteilt, dorthin mußte er am 1.5.1940 nach Salzburg einrücken. Mit 4.6.1941 wurde er zum Landesschützenbataillon Nr. 911, 4. Kompanie, übersetzt. Das Bataillon war bis 1942 in Slawitschin und danach in Prerau im Protektorat Böhmen und Mähren stationiert.

Im August 1943 wurde das Bataillon umgegliedert, aus der 4. Kompanie wurde eine schwere Kompanie und mit der 68. Infanterie-Division in der Slowakei Mobil gemacht und nach Belgrad verlegt.
Im April 1945 war Franz Sauerwein mit seiner Einheit bei Stridowar in der Untersteiermark, 12 Kilometer südlich von Luttenberg auf der Höhenstellung 300 stationiert. Bei den schweren Abwehrkämpfen gegen russische Einheiten am 11.4.1945 ist er dann bei Luttenberg gefallen.

Er ist nur im Gedenkbuch des Kriegerfriedhofes Celje/Cilli eingetragen, da seine Überreste bis dato noch nicht geborgen, bzw. gefunden werden konnten.
Im Gedenkbuch der „Vermißten der Stadt Innsbruck“ ist Franz Sauerwein mit „Vermißt in Rußland am 23.3.1945“ eingetragen, was sich anhand der intensiven Recherchen als unrichtig herausgestellt hat.

In den Kriegswirren des April, bzw. Mai 1945 wurde Edeltraud Grossmann, wie so viele andere deutschsprachige Bewohner aus Mährisch-Ostrau vertrieben.

Wie gings nun weiter:
Wie bereits angeführt erstellte Dieter Großmann seine Lebensgeschichte und mit den oben angeführten Fragen im Hinterkopf.
Alexandra, eine seiner Töchter machte sich mit den Unterlagen, die Sterbeurkunde und dem Foto, im Juni/Juli 2016 auf die Suche nach professioneller Hilfe um vielleicht Antworten auf die Fragen ihres Vaters zu bekommen.
Nach längerer Suche stieß sie auf die Internetseite, www.ahnenforschung-tirol.at, des Berufsgenealogen Hans-Peter Haberditz, der auch Militärforschungen und Personensuchen für den 1. und 2. Weltkrieg betreibt.
Nach Übersendung der Unterlagen begann die Suche, wobei die erstellte Stammtafel die Grundlage bildete. Die Recherche gestaltete sich aufgrund einiger vorkommenden Franz Sauerwein in Tirol gerade nicht einfach. Nach vielen Telefonaten und immerwährender Abklärung der vorliegenden Daten konnte dann der Volltreffer gelandet werden und der richtige Franz Sauerwein ausgeforscht werden.

Das erste Telefonat mit den Sauerweins in Wörgl Ende Oktober 2016 war ein wenig mit Skepsis behaftet, dann jedoch auf Grund der bereits vorliegenden Daten schnell ausgeräumt. Da solche Ereignisse nicht am Telefon besprochen werden wurde umgehend ein Termin vereinbart, der alles weitere ins Rollen brachte. Franz Sauerwein und seine Gattin Annemarie waren zu diesem Thema sehr aufgeschlossen (Was nicht immer der Fall ist). Da Herr Sauerwein kein email benutzt hat Herr Haberditz die Vermittlerfunktion zwischen der Tochter Alexandra und Franz übernommen, was dadurch zu einem freundschaftlichen Verhältnis führte.
Wie meinte Franz Sauerwein: „Da glaubt man, das gibts nur im Fernsehen, und nun triffst einen selber.“
Da Franz Sauerwein den gesamten Nachlass seines Vaters hat, konnte Dieter Grossmann dann in weiterer Folge seinen richtigen Vater, bzw. die damalige Familie kennenlernen.

Langer Rede kurzer Sinn:
Nach Ausarbeitung der Unterlagen und Suchergebnisse konnte eine aussagekräftige Dokumentation erstellt werden, die alle Antworten auf die Fragen beinhaltete, die Dieter Grossmann, beschäftigten.

Weihnachten 2017
Am 25.12., übergab dann Tochter Alexandra im Beisein der gesamten Familienmitglieder, mehr als zwanzig Leute, ihrem Vater die erstellte Dokumentation über das Leben seines Vaters.
Und was noch ausgemacht war, dass sich Franz und Dieter an diesem Tage das erste Mal per Telefon kennenlernten.
Was dann wieder dazu führte, dass Franz Sauerwein nun seinem Bruder eine Woche später zu seinem 75. Geburtstag gratulieren konnte.
Die Beiden waren von da an ein Herz und eine Seele und teilten sich, unabhängig voneinander, die Leidenschaft für den Fußballclub Borussio Dortmund (BVB 09).

Am 27. Mai 2017 treffen sich die beiden Brüder das erste Mal nach 75 Jahren, dazu eingeladen war auch der Berufsgenealoge, der dieses Treffen durch intensive Recherche möglich machte.

Die Aussage von Franz und Dieter war:
„Das ist einer unser glücklichsten Tage in unserem Leben. Dafür danken wir Dir recht herzlich.“
__________________________________________________________________________________________________