"Wir vergessen Euch nicht"

Galizien 1915

Die gefallenen, verstorbenen, vermißten und toterklärten Soldaten der vier Tiroler Kaiserjägerregimenter 1914-1920

Die wissenschaftlich aufbereiteten Verluste der vier Tiroler Kaiserjägerjägerregimenter betragen mittlerweile über 22500 Mann, das sind gefallene, verstorbene, vermißte und offiziell für tot erklärte Soldaten im Zeitraum von 1914-1920, die in einer umfangreichen Datenbank erfaßt sind. Erfaßt wurden nur jene, deren Tod unmittelbar mit den Kriegsereignissen in Zusammenhang steht.

Das sind besonders Kriegsgefangene, die bis 1920 in den russischen oder italienischen Lagern nachweislich verstarben oder unmittelbar in den Spitälern infolge der Kriegsstrapazen, sowie die für tot Erklärten in den unmittelbaren Zeitungen der Nachfolgestaaten.

Als Quellen wurden die Verlustlisten, Nachrichten für Verwundete und Kranke, Ergänzungslisten, historische Aufzeichnungen, Sterbebilder, die damaligen monarchieweiten Tageszeitungen, Todesanzeigen, historische Bücher, Tiroler Landesarchiv, Österreichisches Kriegsarchiv, Tiroler Ehrenbücher, private Dokumente, sowie Datenbanken aus Italien, Tschechien, Polen und Rußland. Es wurden mehr als 100 Quellen ausgewertet.

Es sind sehr viele Namen erfaßt, die in den amtlichen Verlustlisten nicht vorkommen. Bei Vielen konnte die Grabstätte beigefügt, bzw. neu eruiert werden.

--> Hier gehts in Kürze zur Namensdatenbank
(eingestellt sind Name, Geburtsjahr, -ort, Kronland).

Weiterführende Informationen, Todesdatum-, Ursache, Grablegung, Truppenteil, Anmerkungen, Sterbebild, Todesanzeige usw. auf Anfrage.
Hinweis: Bearbeitung ist kostenpflichtig

Anfragen unter ahnenforschung-tirol@aon.at