Startseite | Impressum | Copyright

Militärgeschichte

1. WELTKRIEG

Noch in Bearbeitung

"Wir vergessen Euch nicht"

Die gefallenen, verstorbenen, vermißten und toterklärten Soldaten der vier Tiroler Kaiserjägerregimenter 1914-1920

Die wissenschaftlich aufbereiteten Verluste der vier Tiroler Kaiserjägerjäger-regimenter betragen mittlerweile über 23500 Mann, das sind gefallene, verstorbene, vermißte und offiziell für tot erklärte Soldaten im Zeitraum von 1914-1920, die in einer umfangreichen Datenbank wissenschaftlich erfaßt sind. Erfaßt wurden nur jene, deren Tod unmittelbar mit den Kriegsereignissen in Zusammenhang steht.
Das sind besonders Kriegsgefangene, die bis 1920 in den russischen oder italienischen Lagern nachweislich verstarben oder unmittelbar in den Spitälern infolge der Kriegsstrapazen, sowie die für tot Erklärten in den unmittelbaren Zeitungen der Nachfolgestaaten.

Als Quellen wurden die Verlustlisten, Nachrichten für Verwundete und Kranke, Ergänzungslisten, historische Aufzeichnungen, Sterbebilder, die damaligen monarchieweiten Tageszeitungen, Todesanzeigen, historische Bücher, Tiroler Landesarchiv, Österreichisches Kriegsarchiv, Tiroler Ehrenbücher, private Dokumente, sowie Datenbanken aus Italien, Tschechien, Polen und Rußland. Es wurden mehr als 100 Quellen ausgewertet.

Es sind sehr viele Namen erfaßt, die in den amtlichen Verlustlisten nicht vorkommen.

Bei Vielen konnte die Grabstätte beigefügt, bzw. neu eruiert werden.

Erscheinungsjahr .....

Angegeben sind

Name
Geburtsjahr und Datum
Geburtsort, -bezirk und -land
Beruf (wenn bekannt)
Dienstgrad
gefallen, bzw. gestorben, wo, woran und Grabstätte
Feldzug
Truppenteil

Quellenangaben


Unverzichtbares Regelwerk für alle Archive der ehemaligen Kronländer und militärhistorisch Interessierte.

Vorbestellungen jetzt schon unter ahnenforschung-tirol@aon.at möglich.

Sponsoren jederzeit willkommen.

1. WELTKRIEG

Dr. Willibald Stricker mit der k.u.k. Bergführerkompanie

Nr. 10 im Marmolata- und Ortlergebiet 1916-1918

Autor: Dr. med Michael Stricker
Co-Autor: Hans-Peter Haberditz

Das Kriegstagebuch des Leutnants d. R. Dr. Willibald Stricker, Großvater des Autors

Mit Beiträgen seines Enkels Dr. med. Michael Stricker

114 Seiten, mit vielen Bildern und einen originalen Faltplan der Gletscherstadt auf der Marmolata; 2014

2. WELTKRIEG

"Schlachtschiff Bismarck"

Dieses Werk entstand auf Grund der Aufzeichungen nach zeitgenössischen Dokumenten des Matrosen-Obergefreiten Alois Haberditz während seiner Kriegsgefangenschaft in Medicine Hat in Kanada in den Jahren 1942 bis 1945.
Der Matrosen-Obergefreite Alois Haberditz war einer der 115 Überlebenden von Schlachtschiff Bismarck. Seine Aufzeichnungen schildern den Weg von der Gefangennahme/Rettung am 21.05.1941 aus dem Atlantik bis zu seiner Entlassung am 7.1.1947 aus britischer Gefangenschaft.

102 Seiten, mit Namensregister, Farb- und SW-Bilder, 2005

  "Meine Arbeit ist nicht nur gut, sie ist hervorragend!"