Ahnenforschung Tirol

Militärhistorische Forschungen

Die größte Datenbank Österreichs von Verlusten einer Einheit der k.u.k. Armee !

Sie suchen Informationen über den militärischen Lebensweg ihrer Vorfahren, die in der ehemali-gen k.(u).k. Armee, besonders in den Tiroler Ein-heiten, speziell Tiroler Kaiserjäger dienten, ob erster Weltkrieg oder früher? Auch hier kann ich Ihnen helfen. Die militärhistorische Forschung zur ehemaligen k.u.k. Armee, besonders die tirolerisch-vorarlbergerischen Einheiten, ist eines meiner Spezialgebiete.
Die gefallenen, verstorbenen, vermißten und toterklärten Soldaten der vier Tiroler Kaiserjägerregimenter 1914-1920

Die wissenschaftlich aufbereiteten Verluste der vier Tiroler Kaiserjägerjägerregimenter betragen mittlerweile über 22600 Mann, das sind gefallene, verstorbene, vermißte und für tot erklärte Soldaten in einem Zeitraum von 1914-1920, die in einer umfangreichen Datenbank wissenschaftlich erfaßt sind. Erfaßt wurden nur jene, deren Tod unmittelbar mit den Kriegsereignissen in Zusammenhang steht.
Das sind besonders Kriegsgefangene, die bis 1920 in den russischen oder italienischen Lagern nachweislich verstarben oder unmittelbar in den Spitälern infolge der Kriegsstrapazen, sowie die für tot Erklärten in den unmittelbaren Zeitungen der Nachfolgestaaten.
Bei vielen konnte die Grabstätte eruiert werden. Ergänzt mit Todesanzeigen, Andenkenbildern, Beiträgen aus historischen Zeitungen und privaten Dokumenten.

Als Quellen wurden die Verlustlisten, Nachrichten für Vewundete und Kranke, Ergänzungslisten, historische Aufzeichnungen, Sterbebilder, die damaligen Tageszeitungen, Sterbeanzeigen, historische Bücher, Tiroler Landesarchiv, Österreichisches Kriegsarchiv, Tiroler Ehrenbücher. In etwa wurden mehr als einhundert Quellen ausgewertet.
Anfragen zu Nachforschungen zu ehemaligen Angehörigen der vier Tiroler Kaiserjägerregimenter, der Landesschützen (ab 1917 Kaiserschützen), Artillerie und Standschützen werden gerne durchgeführt und sind kostenpflichtig. (Pauschalbetrag)

Selbstverständlich werden auch Angehörige anderer Einheiten wird gesucht.

Ihre Anfrage richten Sie bitte an: ahnenforschung-tirol@aon.at

Siehe auch Buchprojekt.